Anfechtung

  1. Abgrenzung Anfechtung - Kündigung
  2. Wann ist die Anfechtung gerechtfertigt?
  3. Die Rechtsnatur und Wirkung der Anfechtung von Willenserklärungen
  4. Welche Anfechtungsgründe gibt es ?
  5. Die Anfechtungsfrist
  6. Die Rechtsfolgen der Anfechtung
  7. Sonderregelungen bestehen für die Anfechtung besonderer Willenserklärungen
  8. Folgende Gründe berechtigen nicht zur Anfechtung und sind unbeachtlich

1. Abgrenzung Anfechtung - Kündigung

Ein Vertrag kann u.a. durch Anfechtung aufgehoben werden. Wie die Kündigung im Arbeitsrecht oder im Mietrecht ist die Anfechtungserklärung eine einseitige, rechtsgestaltende, empfangsbedürftige, bedingungsfeindliche Willenserklärung. Die wirksame Anfechtung macht den Vertrag von Anfang an nichtig, die Kündigung löst den Vertrag erst ab dem Zeitpunkt der Erklärung und des Zugangs der Kündigungserklärung auf.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns unverbindlich unter Telefon 040/ 39 14 08, im Notfall hier klicken oder benutzen Sie das Kontaktformular ! (auf das Wort klicken) Fragen Sie nach, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten. Ein Informationsgespräch ist kostenlos.

Ich bitte Sie für die kostenlose Information eine positive Bewertung bei google maps (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) oder anwalt.de (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) zu erteilen.

Wenn Sie uns direkt beauftragen möchten, bitte ich Sie um Übersendung ihrer Telefonnummer und Adresse und einer Prozessvollmacht (auf das Wort klicken) (für alles außer Strafrecht (Erläuterung zum Ausfüllen) über das

Kontaktformular

(im Anhang können Sie die Dokumente anhängen)

oder per Fax: 040/ 39 14 07, durch die Post  (Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz, Elbchaussee 87, 22763 Hamburg) oder nach dem Einscannen als Email (ihr-anwalt-hamburg@t-online.de). Bitte vergessen Sie nicht, ihre Adresse und Telefonnummer für Rückfragen anzugeben.

2. Wann ist die Anfechtung gerechtfertigt ?

Die Anfechtung ist bei einer widerrechtlichen Drohung oder einer arglistigen Täuschung begründet (vgl. § 123 BGB), d.h., dass ein Vertragspartner entweder zum Abschluss des Vertrages gezwungen wurde oder durch Täuschung zum Vertragsabschluss veranlasst wurde.

Eine arglistige Täuschung liegt im Arbeitsrecht z.B. vor, wenn der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber durch wahrheitswidrig behauptete Ausbildungsabschlüsse zum Vertragsschluss veranlasst hat, nicht jedoch, wenn auf unzulässige, rechtswidrige Fragen z.B. eine Schwangerschaft verschwiegen oder verneint wird.

Im Mietrecht kann die wahrheitswidrige Behauptung des Mietinteressenten, keine eidesstattliche Versicherung über seine Vermögensverhältnisse abgegeben zu haben, eine Kündigung begründen.

In diesen Fällen kann der Vertrag durch Anfechtung rückwirkend aufgehoben werden, sobald der Vertragspartner von der Täuschung erfährt und die Anfechtung fristgemäß erfolgt.

Ihr Anwalt Hamburg - Kanzlei Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz

Mandantenbrief 2017-07-14
Das Tarifeinheitsgesetz ist weitgehend mit dem Grundgesetz vereinbar Urteil vom 11. Juli 2017, 1 BvR 1571/15, 1 BvR 1477/16, 1 BvR 1043/16, 1 BvR 2883/15, 1...
mehr
Mandantenbrief 2017-06-30
Mandantenbrief 2017-05-20
Verlustabzug bei Kapitalgesellschaften nach § 8c...