Jugendkriminalität

  1. Jugendkriminalität
  2. Die Sanktionsgruppen
  3. Bestimmung der Sanktion

1. Jugendkriminalität

Typische Jugenddelikte sind Ladendiebstahl, Sachbeschädigung (z. B. Scheibeneinwerfen, Graffiti), Körperverletzung, Beförderungserschleichung und räuberische Erpressung (z.B. in Schulen und auf dem Schulweg, bei denen meist jüngere Schüler vom Täter unter als harmlos empfundenen Drohungen zur Herausgabe von Zigaretten, Mobiltelefonen, Barbeträgen veranlasst werden sollen).

Für Heranwachsendendelikte sind Betrug, Verstöße im Straßenverkehr (Autofahrt unter Alkohol oder Betäubungsmitteleinfluss, Straßenwettrennen, zu schnelles Fahren) typisch.

Unser Angebot - Akteneinsicht und Entschuldigung bei der Polizei für € 59,00 inklusive:

Akteneinsicht im Ermittlungsverfahren und Strafverfahren bei allen Delikten, € 59,00 inkl. USt. und Akteneinsichtsgebühr der Staatsanwaltschaft, Vertretungsanzeige und Entschuldigung für das Nichterscheinen bei der Polizei auf polizeiliche VorladungAkteneinsicht (Akte in Kopie oder als PDF-Datei bis 50 Seiten inklusive, ab der 51-sten Seite € 0,15 pro Seite zzgl. 19 % Umsatzsteuer, inkl. € 12,00 Gebühr der Staatsanwaltschaft) alles für ein Preis von € 59,00 inkl. USt., bei Pflichtverteidigung € 0,00 

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns unverbindlich unter Telefon 040/ 39 14 08, im Notfall hier klicken oder benutzen Sie das Kontaktformular ! (auf das Wort klicken) Fragen Sie nach, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten. Ein Informationsgespräch ist kostenlos.

Ich bitte Sie für die kostenlose Information eine positive Bewertung bei google maps (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) oder qype.com (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) zu erteilen.

Wenn Sie uns direkt beauftragen möchten, bitte ich Sie um Übersendung ihrer Telefonnummer und Adresse und einer Strafprozessvollmacht (auf das Wort klicken) (für alles außer Strafrecht (Erläuterung zum Ausfüllen) über das

Kontaktformular

(im Anhang können Sie die Dokumente anhängen)

oder per Fax: 040/ 39 14 07, durch die Post  (Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz, Elbchaussee 87, 22763 Hamburg) oder nach dem Einscannen als Email (ihr-anwalt-hamburg@t-online.de). Bitte vergessen Sie nicht, ihre Adresse und Telefonnummer für Rückfragen anzugeben.

2. Die Sanktionsgruppen

§ 5 JGG unterscheidet zwischen drei Sanktionsgruppen:

  • Erziehungsmaßregel, das sind z.B. Auflagen, eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle anzunehmen, in einem Heim zu wohnen, Arbeitsleistungen zu erbringen, an einem sozialen Trainingskurs teilzunehmen, Treffen mit bestimmten Personen oder den Besuch bestimmter Örtlichkeiten (Gast- oder Vergnügungsstätten) zu unterlassen oder an einem Verkehrsunterricht teilzunehmen
  • Zuchtmittel (Verwarnungen, Auflagen, Jugendarrest bis vier Wochen)
  • Die Jugendstrafe dauert grundsätzlich mindestens sechs Monate und maximal 5 Jahre, § 18 Abs. 1 S. 1 JGG. Handelt es sich um eine besonders schwere Straftat, liegt das Höchststrafmaß bei 10 Jahren. Verbüßt wird die Jugendstrafe in der Regel in Justizvollzugsanstalten für Jugendliche nach dem Jugendstrafvollzugsgesetz. Jugendstrafe darf nur bei Feststellung schädlicher Neigungen oder wegen der besonderen Schwere der Schuld verhängt werden (§ 17 Abs. 2 JGG)). Bei Sozialisationsmängeln (Anlage- bzw. Erziehungsmängeln), die in Straftaten von erheblichem Gewicht münden, können nach einer Gesamtabwägung zwischen der Biographie des Täters, seinen aktuellen Lebensumständen und seines tatbegleitenden Verhaltens schädliche Neigungen festgestellt werden, welche die Erforderlichkeit der Verhängung einer Jugendstrafe begründen können. Dafür ist ein Bericht der Jugendgerichtshilfe, die während des Verfahrens mit dem Beschuldigten Kontakt aufnimmt, erforderlich.

3. Bestimmung der Sanktion

Die von dem Gericht auszusprechende Rechtsfolge orientiert sich daran, welche Sanktion den besten Resozialisierungserfolg verspricht. Nach dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz ist unter mehreren möglichen Maßregeln diejenige zu wählen, die den geringsten Eingriff darstellt.

Aufgrund des Erziehungsgedanken des Jugendstrafrechts ist eine frühzeitige anwaltliche Beratung in jedem Falle Voraussetzung, das günstigste Ergebnis vor dem Jugendgericht zu erreichen, da die Prognoselage während der Hauptverhandlung als Grundlage für die Beurteilung der Persönlichkeit des Jugendlichen oder Heranwachsenden dient und zuvor entscheidend zugunsten des Betroffenen verändert und geprägt werden kann.

Um ihre Interessen zu wahren, bedürfen Sie eines versierten Rechtsanwalt für Jugendstrafrecht.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns unverbindlich unter Telefon 040/ 39 14 08, im Notfall hier klicken oder benutzen Sie das Kontaktformular ! (auf das Wort klicken) Fragen Sie nach, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten. Ein Informationsgespräch ist kostenlos.

Ich bitte Sie für die kostenlose Information eine positive Bewertung bei google maps (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) oder qype.com (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) zu erteilen.

Wenn Sie uns direkt beauftragen möchten, bitte ich Sie um Übersendung ihrer Telefonnummer und Adresse und einer Strafprozessvollmacht (auf das Wort klicken) (für alles außer Strafrecht (Erläuterung zum Ausfüllen) über das

Kontaktformular

(im Anhang können Sie die Dokumente anhängen)

oder per Fax: 040/ 39 14 07, durch die Post  (Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz, Elbchaussee 87, 22763 Hamburg) oder nach dem Einscannen als Email (ihr-anwalt-hamburg@t-online.de). Bitte vergessen Sie nicht, ihre Adresse und Telefonnummer für Rückfragen anzugeben.

Ihr Anwalt Strafrecht Hamburg - Kanzlei Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz

Mandantenbrief 2017-07-14
Das Tarifeinheitsgesetz ist weitgehend mit dem Grundgesetz vereinbar Urteil vom 11. Juli 2017, 1 BvR 1571/15, 1 BvR 1477/16, 1 BvR 1043/16, 1 BvR 2883/15, 1...
mehr
Mandantenbrief 2017-06-30
Mandantenbrief 2017-05-20
Verlustabzug bei Kapitalgesellschaften nach § 8c...